Search This Blog

Wednesday, 19 November 2014

Forgeries of Denikin stamps

The "One Russia" (or "United Russia") stamps issued by General Denikin's administration in 1919 were printed in large quantities and widely used in all the areas Denikin's White Armies controlled - not just the Don and Kuban but the North Caucasus, Ukraine and Crimea - and even north into Russia proper. As the Bolsheviks defeated Denikin's forces, they nonetheless continued to use the Denikin stamps especially on the parcel cards accompanying the Loot which Red Army soldiers sent home (they qualified for reduced postal tariffs).

Forgeries of the Denikin stamps exist, as Dr Ceresa confirmed in his Handbooks, but they are very rare. For a long time, I identified them from the gum. As with most genuine Denikins (though not all), the gum on the forgeries is thick and brown. But it is smooth and varnish like - the gum on the genuine stamps is full of lumps, particles and what looks like dirt. It's very uneven and you would not want to lick it.

For a long time I could not find anything on the front which told me that a stamp was a Forgery. There is something wrong with the ornaments - the shading is too light - but that hardly distnguishes them from lightly printed genuine stamps. And St George, his horse and the dragon in the middle don't look quite right, but that could just be inking or wear. IN other words, these Forgeries are really very good copies and the colours are almost exact copies.

But today, for the rouble values, I think I have found a feature which can be used to sort the genuine from the (very rare) forgeries. It's St George's lance. On the genuine stamps,it touches the edge of the coloured oval and on the Forgery it doesn't. I have chosen the dark coloured centres of the 3 rouble to illustrate my point - the Forgery is on the right:


And here's a set of rouble value forgeries. Don't worry. You are very unlikely to see them again! Click on images to Magnify 


And to illustrate my point about Red Army use of Denikins, here is a Parcel Card  from ROSTOV NA DON 20 4 20  endorsed at the top "Certified Red Army N 1026" and charged at 1 rouble for each of the 17 Funt (there is a 2 rouble Denikin on the reverse), sent to a private address in Serdovsk, Saratov guberniya. As it happens, the 3 rouble stamps are from the part printing on white paper:



Postscript 23 December 2014: I have received the following interesting commentary from Adam Szczesny which I have cut and pasted from his email to me:

Herr Pateman,
aller wichtigsten Merkmale für Erkennung von Denikin-Fälschungen
(Rubel-Werte) sind:
1. Das Papier: Das Papier ist mit bunter Faser (mit verschiedenen Intensität).
2. Abmessungen: In Regel größere als die echte Briefmarken.
3. Gummi: Dick und Braun, mit Streifen oder ohne .
4. Abbildungen: Kleine/Größe  Unterschiede.
Doctor Ceresa hat nur Fälschungen von Kopeken-Werte erwähnt, leider
ohne genaue Abmessungen. Herr Ihor Miaskowskij hat die Fälschungen
in zwei Bücher beschrieben:
1.“Poschtowaja Istorija Grazdanskoj Wojny:Wypusk Generala Denikina“ und
2.“Stranicy Poschtowoj Istorii Grazdanskoj Wojny – Sprawotschnik“.
Herr Miaskowskij hat dort die Kopeken- und Rubel-Werte beschrieben,
die Fälschungen sowie die echte Briefmarken.
Leider ist dort nicht alles erwähnt über diese Fälschungen. Wahrscheinlich
für Autor fehlt noch Briefmarken-Vergeichsmaterial. Seit ein paar Monaten
suche ich Kontakt mit Herr Miaskowskij, zurzeit vergeblich.
Nirgendwo ist E-Mail zu finden.
Zurück zu Rubel-Fälschungen.
Die Rubel-Werte wurden in kleinen Bögen (4 Reichen je 7 Briefmarken) gedruckt,
gesamt 28 Briefmarken. Je Werte haben zwei unterschiedliche Typen:
Typ 1: die erste und die dritte Reihe,
Typ 2: die zweite und die vierte Reihe.
Die oben genannten Typen stammen von mir, Herr Miaskowskij klassifiziert
die Typen etwas anders.
Die Ränder sind ohne Spuren von Farben und ohne andere Merkmale wie z.B. Plattennummer.
Die vom Ihnen hier abgebildete Denikin-Fälschungen, Herrr Pateman, sind folgende Typen
(in Klammern schreibe ich die Klassifizierung von Herr Miaskowskij):
1rub. – Typ1 (Miask. Typ2)
2rub. – Typ2 (Miask. unterscheidet keine Typen für 2 Rub.)
3rub. – Typ2 (Miask. unterscheidet keine Typen für 3 Rub.) 
5rub. –  Typ1 (Miask. Typ2)
7rub.  – Typ2 (Miask. Typ1) 
10rub. – Typ1 (Miask. Typ2)
Alles wichtigste Merkmal für 3 Rub.-Fälschungen:
ALLE Fälschungen, egal Typ1 oder typ2, haben in Wort „Rub“ (rechts),Buchstabe „y“
die andere „Bein“, längere und nach oben gekrümmt. Ist in Ihrer Abbildung sofort zu erkennen!
Natürlich gibt es auch Unterschiede bei Papier (mehr oder weniger bunten Faser), bei Gummi
Sind die Pinsel-Spuren und ohne) und so weiter.
In meiner Sammlung habe ich auch Fälschungen mit den verschiebenden Zentren oder  mit 3 Zentren.
Es gibt auch Unterschiede zwischen Fälschungen die stammen (sind von mir gekauft) in ehemalige
Soviet-Union und West Europa Länder.
Die Kopeken-Werte wurden in kleinen Bögen (5 x 5) gedruckt. Alle wichtigste Erkennungs-Merkmale
sind das Papier und die Abmessungen. Aber das ist noch eine andere Geschichte…..
Am Ende noch ein Rätsel. Alle Philatelisten die beschäftigen sich mit Süd-Russland-Briefmarken
wissen, wer war Herr Rosselewitsch. Vor ein paar Monaten habe ich in eBay eine 1 Rubel-Fälschung
gesehen mit Signatur „ROSS“, also Rosselewitsch-Signatur. Diese Fälschung war gut zu erkennen
(die Scans von Awers und Rewers waren sehr gut).Jetzt kommen die Fragen:
1. Hat Herr Rosselewitsch die Fälschung nicht erkannt?
2.War die Rosselewitsch-Signatur eine Fälschung (ich habe noch keine gesehen) ?
3.Herr Rosselewitsch hat die Briefmarke absichtlich signiert, weil „die Fälschungen“ sind keine
Fälschungen (?!) aber zum Beispiel eine Art von Technologische Proben ?
Ich hoffe das jemand liest die Wörter und lade Ich die Person zur eine konstruktive Diskussion ein.
AdamS

Dieser Philatelistischer Bereich (Denikin-Fälschungen) ist zur Zeit sehr veranlässing
Und wollte ich die anderen Philatelisten zu Diskussion einladen.
Das war mein Ziel bei o.g. Kommentar.
Vielleicht können Sie selbst mein Kommentar ins Ihr Blog einfügen?

Mit freundlichen Grüßen
Adam Szczesny
Aschaffenburg/Deutschland



No comments:

Post a comment